Rundschreiben des Rektors vom 11. Februar 2021, vom 7. Januar 2021, vom 23. November 2020, vom 30. Oktober 2020 und vom 29. Oktober 2020

Rundschreiben des Rektors vom 11. Februar 2021

Liebe Damen und Herren,

das Wintersemester 2020/21 neigt sich seinem Ende zu, die digitalen Lehrveranstaltungen haben hoffentlich auch eine gute Basis für das Gelingen der nun anstehenden Prüfungen legen können.

Herzlich danke ich allen, die in diesem Semester in der Lehre an unserer Fakultät engagiert tätig waren, für ihren Einsatz und ihre Bereitschaft, sich erneut ein ganzes Semester auf die "digitale Lehre" einzustellen. Gleiches gilt für alle Studentinnen und Studenten, die mit aktiver Beteiligung, Interesse an den verschiedensten Themen und auch  Durchhaltevermögen in schwierigen oder langweiligen Phasen zum positiven Verlauf des Studienbetriebs unter Pandemie-Bedingungen beigetragen haben.

Leider wird uns das vermaledeite Corona-Virus nicht so schnell in ein normales Leben zurückkehren lassen. Aus diesem Grund haben sich die Mitglieder unserer Fakultätskonferenz in ihrer Sitzung am 29. Januar dafür ausgesprochen, das kommende Sommersemester 2021 in der Lehre an unserer Fakultät grundsätzlich als ein weiteres "digitales Semester" zu planen bzw. durchzuführen. Erst für das WS 2021/22 hoffen wir auf die Möglichkeit, wieder Lehrveranstaltungen regulär in Präsenz halten zu können.

Unter Beachtung der geltenden Bestimmungen des Infektionsschutzes können aber zumindest die anstehenden schriftlichen und mündlichen Prüfungen in der regulären Form durchgeführt werden. Ich möchte bei dieser Gelegenheit - auch im Namen des Studiendekans - noch einmal ausdrücklich darauf hinweisen, dass während aller mündlichen und schriftlichen Prüfungen (in sämtlichen Gebäuden und Räumen der Universität Trier und des Priesterseminars) eine OP/FFP 2/KN95/N95-Maskenpflicht besteht und die allgemeinen Abstandsregeln und Hygienevorschriften einzuhalten sind.

Mit Blick auf die Wiederbesetzung der vakanten Lehrstühle an unserer Theologischen Fakultät stehen die Zeichen gut, dass für die Lehrstühle Kirchenrecht, Dogmatik und Liturgiewissenschaft schon sehr bald (d.h. zum Sommersemester) die Verfahren positiv abgeschlossen werden können. Für die beiden Verfahren zur Wiederbesetzung der Lehrstühle für Pastoraltheologie und AT-Exegese ist geplant, dass im SoSe die Probevorlesungen (wahrscheinlich wieder im hybriden Format) stattfinden und die entsprechenden Berufungslisten erstellt werden können.

Leider wird ja Prof. Erasmus Gaß mit Ende des Wintersemesters aus dem Kollegium der Fakultät ausscheiden. Ihm auch an dieser Stelle schon einen großen Dank für sein vielfältiges, hoch geschätztes Engagement an unserer Theologischen Fakultät - in Forschung und Lehre, als Direktor der Emil-Frank-Institutes, als Mitglied im Vorstand unseres Fördervereins, als "Erasmus-Beauftragter", u.a.m. Unsere besten Wünsche und Gottes reicher Segen mögen ihn auch in Zukunft begleiten! Zugleich freuen wir uns, dass er im Sommersemester noch in der Lehre an unserer Fakultät erhalten bleiben wird. Sicher ergibt sich noch eine passende Gelegenheit, Prof. Gaß angemessen zu verabschieden.

Für den Semesterabschluss unter Corona-Bedingungen planen der AStA unserer Fakultät und das Verantwortlichenteam für Studierende einen digitalen Wortgottesdienst (Beginn: 26. Februar, 20.00 Uhr) und ein daran anschließendes "gemütliches virtuelles Beisammensein". Eine eigene Einladung hierzu folgt noch; schon jetzt bitte ich aber, den Termin vorzumerken. Es wäre schön, wenn sich möglichst viele zu dieser Form unseres Semesterabschlusses zusammenschalten könnten.

Bevor es am 26. Februar aber so weit sein wird, wünsche ich jetzt erst einmal allen Beteiligten einen reibungslosen und erfolgreichen Verlauf der Prüfungen. Bleiben Sie alle gesund und munter!

Herzliche Grüße

Ihr Johannes Brantl

 

Rundschreiben des Rektors vom 7. Januar 2021

Liebe Damen und Herren,

zunächst darf ich Ihnen und euch allen noch einmal alles Gute für das soeben begonnene Jahr 2021 wünschen. Ich hoffe, dass Sie das Weihnachtsfest und die Ferien in Ihrem Sinn verbringen konnten und von der nach wie vor belastenden Corona-Situation nicht zu sehr beeinträchtigt werden. 

Noch brauchen wir eine gehörige Portion Geduld und Flexibilität, damit wir auf immer wieder neue Herausforderungen in dieser schwierigen Zeit reagieren können; aber ich bin "notorisch zuversichtlich" und daher guten Mutes, dass es schon gelingen wird, mit Gottes Hilfe die Dinge zu meistern. 

Der Präsident der Universität Trier hat heute Vormittag bereits mitgeteilt, dass die Prüfungen an der Uni Trier in diesem Semester in der geplanten Form und unter den entsprechenden Infektionsschutzmaßnahmen stattfinden können. Dies gilt natürlich auch für alle Prüfungen an der Theologischen Fakultät. Die Erfahrungen aus dem letzten Semester haben ja zum Glück gezeigt, dass es uns ganz gut gelingt, die Prüfungen unter den besonderen Bedingungen der Corona-Pandemie durchzuführen. 

Ich persönlich gehe davon aus, dass im ganzen Sommersemester noch die Lehrveranstaltungen digital durchgeführt werden. In der Fakultätskonferenz Ende Januar werden wir den Blick auf das Sommersemester voraus werfen und endgültig entscheiden, wie wir die Planungen für das Sommersemester angehen wollen. 

Die Probevorlesungen zur Wiederbesetzung des Lehrstuhls für Dogmatik am 14. Januar 2021 können nach Rücksprache mit der Kandidatin und den Kandidaten in der geplanten hybriden Form (Berufungskommission in Präsenz vor Ort; digitale Beteiligung weiteren Personen) stattfinden. 

Ob die Probevorlesungen für die Liturgiewissenschaft am 25. Januar wie geplant stattfinden können, steht derzeit noch nicht fest. Wir sind mit den Kandidaten im Gespräch und versuchen die offenen Fragen zu klären. Sobald eine endgültige Entscheidung getroffen ist, werde ich Sie selbstverständlich umgehend informieren. 

Sollten Sie in irgendeiner Weise Klärungsbedarf haben oder Hilfestellung für den restlichen Abschnitt dieses Wintersemester brauchen, bitte ich Sie jederzeit das Sekretariat unserer Fakultät zu kontaktieren. Alle Verantwortlichen werden nach Kräften versuchen, für einen möglichst reibungslosen Betrieb in der Lehre, im Prüfungswesen oder in den sonstigen Belangen unserer Fakultät zu sorgen.

Bleiben Sie gesund, munter und getragen von dem Vertrauen, dass der Mensch gewordene Gott treu an unserer Seite geht!

In diesem Sinne grüße ich Sie alle sehr herzlich 

Ihr Johannes Brantl 

 

Rundschreiben des Rektors vom 23. November 2020

Liebe Damen und Herren,

am vergangenen Freitag fand die erste Sitzung der Fakultätskonferenz im WS 2020/2021 statt. Unsere Beratungen zum Lehrbetrieb und Fakultätsleben unter den gegenwärtigen Corona-Bedingungen haben u.a. zu den folgenden Entscheidungen geführt, die ich Ihnen hiermit gerne mitteilen möchte:

  • Sämtliche Lehrveranstaltungen an der Theologischen Fakultät Trier werden bis zum Ende des Semesters in der digitalen Form durchgeführt. Mit dieser grundsätzlichen Entscheidung trägt die Fakultätskonferenz dem seitens der Studierenden vorgetragenen Anliegen Rechnung, eine möglichst längerfristige Planungssicherheit bezüglich der Lehrformate im laufenden Wintersemesters zu haben. Auch das Argument, dass es für die Studierenden im Alltag des Lehrbetriebs organisatorisch in mancher Hinsicht schwierig ist, zwischen Veranstaltungen im digitalen Format und in Präsenz zu wechseln, hat das Votum für ein generelles Format "digitale Lehre" im gesamten WiSe 2020/2021 gestützt.
  • Im Namen der Studierenden möchte ich an dieser Stelle alle Dozentinnen und Dozenten in diesem Wintersemester bitten, die Lehrmaterialien für ihre jeweiligen Veranstaltungen auf der Plattform StudIP rechtzeitig einzustellen, damit ein laufender Fortgang des Studiums ermöglicht, zu kurzfristige Vorbereitungen oder zu ungleichmäßige Arbeitsbelastungen möglichst vermieden werden.
  • Da nicht zu erwarten ist, dass die derzeit geltenden Maßnahmen zum Infektionsschutz in den nächsten Wochen gelockert werden, muss die Akademische Feier in diesem Studienjahr leider endgültig entfallen.

Mit dem Christkönigsfest am gestrigen Sonntag sind wir am Ende des alten Kirchenjahres angekommen. Mit dem nächsten Sonntag, dem 1. Advent, gehen wir liturgisch gesehen bereits in ein neues Jahr und unter besonderen Bedingungen auf das Weihnachtsfest zu. Ich wünsche Ihnen allen, dass Sie diese Zeit des Advents 2020 trotz aller Einschränkungen und Belastungen doch auch als eine Zeit der inneren Einkehr, der Konzentration auf das Wesentliche und der frohen Begegnung mit Christus, dem Herrn, erleben können.

In diesem Sinne grüße ich Sie sehr herzlich

Ihr Johannes Brantl

Rundschreiben des Rektors vom 30. Oktober 2020

Liebe Damen und Herren,

heute Vormittag erging eine Pressemeldung des Wissenschaftsministeriums in Rheinland-Pfalz und der Landeshochschulpräsidentenkonferenz, die den Lehrbetrieb an den Hochschulen in Rheinland-Pfalz für den Monat November grundsätzlich als "digitale Lehre" vorschreibt. Den entsprechenden Link zur Mitteilung fanden die meisten von Ihnen bereits in einer Mail des Präsidenten der Uni Trier, die uns um 11.00 Uhr erreicht hat. Hier noch einmal der Link für jene, die nicht bereits von Prof. Jäckel adressiert worden sind:

https://mwwk.rlp.de/de/service/pressemitteilungen/detail/news/News/detail/rheinland-pfaelzische-hochschulen-stellen-im-november-auf-digitalen-lehrbetrieb-um/

Über die Notwendigkeit einer solchen rigiden Entscheidung für die Hochschulen in Anbetracht der Tatsache, dass Schulen und Kitas geöffnet bleiben, lässt sich vermutlich trefflich streiten, zumal die Hochschulen ja ohnehin nur wenige Lehrveranstaltungen im Präsenzbetrieb vorgesehen und ein tragfähiges Konzept für den Infektionsschutz etabliert haben.

Diese Entscheidung des Ministeriums und der LHPK war noch gestern so nicht zu erwarten und deshalb muss ich mit Blick auf den Lehrbetrieb an unserer Theologischen Fakultät die Regelung unter Punkt 1 in meiner Rundmail gestern revidieren und ebenfalls für unsere Hochschule die generelle Umstellung auf "digitale Lehre" (Ausnahme: Sprachkurse) im Monat November anzeigen. Die geplanten Prüfungen finden allerdings ohne Einschränkung statt.

Ich bedauere dieses "Tohuwabohu", das Sie bzw. uns alle mit immer wieder mit neuen Meldungen und Regelungen in kürzester Zeit konfrontiert. Das ist ärgerlich und verlangt uns ein gehöriges Maß an "Frustrationstoleranz" ab. Aber in ein paar Stunden wird dann hoffentlich auch bei mir (und gegebenenfalls bei Ihnen) die "frohe Gelassenheit", von der ich gestern geschrieben hatte, zurückkehren.

In diesem Sinne bitte ich um Ihre Nachsicht und Unterstützung für die "digitale Lehre" auch an unserer Fakultät im Monat November und verbleibe mit allen guten Wünschen für ein gesegnetes Allerheiligenfest

Ihr Johannes Brantl

Rundschreiben des Rektors vom 29. Oktober 2020

Liebe Damen und Herren,

nachdem gestern für den Monat November aufgrund der aktuellen Corona-Infektionszahlen deutliche Maßnahmen zur Begrenzung der Pandemie angekündigt wurden, möchte ich für das Leben und den Studienbetrieb an unserer Fakultät die folgenden Informationen zur Kenntnis bringen:

  • Grundsätzlich bleiben Präsenzveranstaltungen unter Wahrung der einschlägigen Schutzvorkehrungen möglich. Es wäre jedoch sinnvoll, für den Monat November -  sofern dies möglich erscheint - auch bei den geplanten Präsenzveranstaltungen zunächst in ein digitales Format zu wechseln und dann erst wieder ab Dezember die Lehrveranstaltung im Präsenzbetrieb fortzusetzen. Die Entscheidung über das konkrete Vorgehen liegt bei der jeweiligen Dozentin und dem jeweiligen Dozenten, die ich darum bitte, mit den Studierenden über StudIP in Kontakt zu treten und etwaige Neuerungen zum Ablauf der Lehrveranstaltungen rechtzeitig zu kommunizieren.
  • Alle vorgesehenen schriftlichen und mündlichen Prüfungen im Monat November finden der Planung entsprechend statt. Selbstverständlich bitte ich auch in diesem Zusammenhang alle Beteiligten darum, die Vorgaben für einen wirksamen Infektionsschutz strikt zu beachten.
  • Die für den 9. November angesetzte Akademische Feier wird auf Montag, den 14. Dezember verschoben. Ich hoffe, dass sich bis dahin die Corona-Situation soweit entspannt haben wird, dass wir wieder mit einem "weniger besorgten Gemüt" unsere Absolventinnen und Absolventen verabschieden und die Neuzugänge an der Fakultät offiziell willkommen heißen können. Sollte sich indes die Corona-Lage auch im Dezember nicht beruhigt haben, müssen wir wohl in diesem Semester ganz auf die Akademische Feier verzichten.
  • Die Fakultätskonferenz am 20. November wird entweder entfallen oder bei dringlichen Tagesordnungspunkten als "Zoom-Konferenz" durchgeführt werden. Eine endgültige Entscheidung darüber wird noch bekanntgegeben.
  • Sitzungen der Berufungskommissionen "Dogmatik" und "Liturgiewissenschaft" finden ebenfalls im November via Zoom-Schaltung statt; die entsprechenden Einladungen an die Kommissionsmitglieder mit den Links zur Einwahl in die Konferenz ergehen in den nächsten Tagen.

Vielen von Ihnen wird es wohl ähnlich wie mir gehen: Die aktuellen Entwicklungen in der Corona-Pandemie bringen unsere Planungen, Gewohnheiten und Wünsche immer wieder heftig durcheinander. Das kann einen schon mitunter ärgerlich oder verzagt machen. Aber mit Blick auf unseren christlichen Glauben, der in seinem Wesen ein Weg der Hoffnung ist, finde ich am Ende doch immer wieder zu einer einigermaßen frohen Gelassenheit zurück.

Diese "frohe Gelassenheit" wünsche ich jedenfalls Ihnen und euch allen für die Zeit, die vor uns liegt. Lassen wir uns auch unter erneut erschwerten Bedingungen die Freude am Studium, am wissenschaftlichen Arbeiten und am Leben nicht nehmen!

In diesem Sinne grüße ich herzlich

Ihr Johannes Brantl