Deutsche Paul-Tillich-Gesellschaft

International Yearbook for Tillich Research - Internationales Jahrbuch für die Tillich-Forschung - Annales internationales de recherches sur Tillich (Peer Reviewed)

Das „International Yearbook for Tillich Research“ erscheint ab Band 6/2011 im Verlag Walter de Gruyter, Berlin/New York, und wird von Prof. Dr. Christian Danz (Wien), Prof. Dr. Marc Dumas (Sherbrooke, Kanada), Prof. Dr. Dr. Werner Schüßler (Trier), Prof. Dr. Mary Ann Stenger (Louisville, KY, USA) und Prof. Dr. Erdmann Sturm (Münster) in Zusammenarbeit mit der deutschen, der amerikanischen und der französischsprachigen Paul-Tillich-Gesellschaft herausgegeben. Das Tillich-Yearbook wird "Peer reviewed".

Die jeweiligen Jahrbücher haben immer einen thematischen Schwerpunkt. Es ist aber auch möglich, einschlägige Beiträge einzureichen. In diesem Fall entscheidet ein Gutachter-Gremium, ob eine Publikation im Jahrbuch möglich ist.

 

Call for Papers

Thema von Vol. 15/2021-2022 des Tillich-Jahrbuches wird sein:

Liminal Spaces and Ethical Challenges

Liminal spaces reflect ambiguous transitional moments in human consciousness and culture. In early 2020, the entire planet ground to a halt due to a deadly, invisible foe in COVID-19, leading to intertwined health, political, racial justice, and economic crises. People began to recognize again the deep layers of interconnection and interdependence amongst all beings, including our fragile ecosystem. While conflicts and natural disasters did not stop, immigration largely did, exacerbating an already tragic humanitarian crisis not seen since the end of World War II. Paul Tillich would have understood these overlapping challenges to be heralding a kairotic moment, reflecting simultaneous crises and opportunities. We seek papers which reflect on the many ethical challenges precipitated by the Kairos moment beginning in 2020, thinking through and with Paul Tillich with reference to the intertwined crises and opportunities in health, political, racial, and economic justice, issues of global migration, and global climate change, among other topics.

Schwellenräume (liminal spaces) spiegeln mehrdeutige Übergangsmomente im menschlichen Bewusstsein und in der Kultur wider. Anfang 2020 kam der gesamte Planet aufgrund eines tödlichen, unsichtbaren Feindes in COVID-19 zum Stillstand, was zu miteinander verflochtenen Krisen in den Bereichen Gesundheit, Politik, Rassengerechtigkeit und Wirtschaft führte. Die Menschen begannen, die tiefen Schichten der Verflechtung und gegenseitigen Abhängigkeit zwischen allen Wesen, einschließlich unseres fragilen Ökosystems, wieder zu erkennen. Während Konflikte und Naturkatastrophen nicht aufhörten, kam die Immigration weitgehend zum Stillstand, was eine bereits tragische humanitäre Krise verschärfte, wie sie seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs nicht mehr gesehen wurde. Paul Tillich hätte diese sich überschneidenden Herausforderungen als Vorboten eines kairotischen Moments verstanden, der gleichzeitig Krisen und Chancen widerspiegelt. Wir suchen Beiträge, die die vielfältigen ethischen Herausforderungen thematisieren, die durch den Kairos-Moment ab 2020 ausgelöst werden, indem sie die miteinander verflochtenen Krisen und Chancen in den Bereichen Gesundheit, politische, rassische und wirtschaftliche Gerechtigkeit, Fragen der globalen Migration und des globalen Klimawandels mit Hilfe Tillichscher Gedanken und Kategorien bedenken.

Beiträge zu diesem Thema können bis Ende Dezember 2021 via email eingereicht werden bei: Prof. Dr. Christian Danz, Universität Wien
Email: christian.danzunivie.acat

Ein Peer-Review-Verfahren wird über die Annahme entscheiden.

Die Beiträge sollen 15- max. 25 Seiten umfassen: Haupttext 12 Pkt., 1,5-zeilig, Anmerkungen 10 Pkt, 1-zeilig (Times New Roman).

Weitere Hinweise zur Gestaltung der Manuskripte siehe Richtlinien.